Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» Lioncast - LX30...
von Jannik
» Lioncast - LM50...
von Jannik
» devolo - Home C...
von Patrick
» Gamewarez - Rel...
von Patrick
» DeepCool - Cast...
von Michael
Anzeige


devolo - Home Control Rollladensteuerung Unterputz
Patrick
Chefredakteur

User Pic

Posts: 1551
# 10.10.2018 - 10:11:41
    zitieren



Mit der Rollladensteuerung Unterputz haben wir heute eine Z-Wave basierte Steuereinheit für elektronische Rollläden aus der Home Control Serie von devolo im Test, mittels welcher man seine elektronischen Rollläden, Jalousien oder Markisen vollautomatisch steuern kann.



Welche Features einem die Rollladensteuerung Unterputz von devolo bietet und wie sich die Steuerung in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:
  • Abmessungn: 41,8 x 36,8 x 15,4 (B x H x T)
  • Cloud-Anbindung: Alexa + Google Home + Conrad Connect
  • Funkstandard (Smart Home): Z-Wave
  • Frequenz: 868,40 MHz, 868,42 MHz, 869,85 MHz
  • Max. Reichweite im Freifeld: 100 m
  • Betriebsspannung: 230 V
  • Stromaufnahme: 0,4 Watt
  • Nennlaststrom AC-Ausgang: 2x 4A / 230V AC
  • Leistung Stromkreislauf AC-Ausgang: 2 x 920 Watt (230V)
  • Einsatzort: Innenbereich
  • Geeignet für folgende Unterputzdosen: Ø 60 mm, 60 mm Einbautiefe


Lieferumfang:
  • Home Control Rollladensteuerung Unterputz
  • Anleitung




Design und Verarbeitung:

Die Home Control Rollladensteuerung Unterputz wird von devolo in einer Verpackung geliefert, deren Design wir schon von anderen Unterputzprodukten aus dem Hause devolo kennen. Auf der Verpackungsvorderseite ist neben einem Produktbild auch die Modellbezeichnung abgedruckt.



Mit einem Blick auf die Verpackungsrückseite bekommt man nicht nur die gebotenen Features aufgelistet, sondern auch anhand einer skizzierten Produktpräsentation verdeutlicht, welche Möglichkeiten einem die Rollladensteuerung bietet.



Entnimmt man die Rollladensteuerung aus ihrer Verpackung, so hat man ein sehr kompaktes Gerät vor sich liegen, welches mit einem weißen Kunststoffgehäuse ausgestattet wurde.



Auf der Vorderseite wurde unterhalb des aufgedruckten devolo Logos ein Aufkleber aufgebracht, welcher neben der Modellbezeichnung auch die technischen Details bereithält. An der abgerundeten unteren Kante wurde zudem noch ein Resetschalter in das Gehäuse eingearbeitet.

Auf der rechten Außenseite ist ein Aufkleber zu finden, welcher auf die Kompatibilität zu anderen Z-Wave Plus Geräten hinweist.



Betrachtet man die Rollladensteuerung einmal von der Rückseite aus, so wird man schnell erkennen, dass nicht die gesamte Steuerung von dem weißen Kunststoffgehäuse umgeben ist. Lediglich wenige kleine Bauteile wurden auf der rechten Seite hinter dem Kunststoffgehäuse verbaut, welches an dieser Stelle zur besseren Belüftung jedoch mit einem geschlitzten Aufbau versehen wurde. Neben diesen Komponenten findet man auf der Rückseite der Rollladensteuerung auch noch zwei Omron Relais, welche für die Schaltvorgänge zuständig sind.



Zum Schutz vor Kurzschlüssen wurden bis auf die beiden Relais, welche unter schwarzen Kunststoffabdeckungen untergebracht sind, alle verbauten Komponenten eingegossen. Nicht mit eingegossen wurde zudem die verbaute Antenne, welche in Form eines ca. 5 cm langen Kabels aus der Rollladensteuerung geführt wird und hierdurch bei der Montage so positioniert werden kann, dass eine größere Reichweite erzielt werden kann.

An der oberen Kante der Rollladensteuerung befindet sich zudem noch eine sechspolige Klemmleiste, welche zum Anschluss der Rollladensteuerung an einen vorhandenen Wandschalter bzw. die Stromversorgung und den verbauten Rollladen dient.



Die Verarbeitung der Home Control Rollladensteuerung Unterputz wurde seitens devolo sauber ausgeführt. Dies ist vor allem daran zu erkennen, dass alle elektronischen Komponenten sorgfältig eingegossen wurden und die Anschlussklemme so ausgeführt wurde, dass die Schrauben im montierten Zustand so tief versenkt sind, dass bei einer richtigen Montage keine Gefahr besteht, einen Kurzschluss zu verursachen, oder gar einen Stromschlag zu erleiden.


Montage und Inklusion:

Im Vergleich zu den bisher von uns getesteten Produkten aus der Home Conrtol Produktreihe von devolo ist die Montage der Rollladensteuerung Unterputz etwas aufwendiger und MUSS aufgrund der Gefahr vor einem lebensgefährlichen Stromschlag, welcher bei einer falschen oder unsachgemäßen Montage erfolgen kann, von einer Elektrofachkraft mit entsprechender Qualifikation durchgeführt werden.
Die etwas komplexere Art des Anschlusses wird einem inkl. der verschiedenen Einsatzszenarien sehr ausführlich in der Bedienungsanleitung beschrieben.

In diesem Test erklären wir den Anschluss an ein Stromnetz mit 230 Volt, bei dem die Rollladensteuerung Unterputz mit einem Wandschalter kombiniert wird.



Neben dieser Anschlussart kann man die Installation auch ohne einen verkabelten Schalter vornehmen. In einem solchen Fall erfolgt die Steuerung dann wahlweise über die Home Control App, Weboberfläche oder einen Funkschalter.

Um die Installation mit einem angeschlossenen Schalter vorzunehmen, muss man im ersten Schritt die Sicherung, an welchem der Schalter und der elektrische Rollladen angeschlossen sind, freischalten und die betreffenden Komponenten anschließend auf Spannungsfreiheit überprüfen. Wenn man nicht alleine in der Wohnung ist oder der Zugang zur Sicherung im Allgemeinen nicht vor dritten geschützt ist, sollte man die Sicherung gleich nach dem Freischalten vor einem unbefugten Wiedereinschalten sichern.

Hat man den betroffenen Stromkreis auf Spannungsfreiheit überprüft, erfolgt im nächsten Schritt die Demontage des vorhandenen Schalters.

Wenn man die Elektroinstallation nicht selbst vorgenommen hat und daher nicht genau sagen kann, was die Phase ist und was der Neutralleiter ist, sollte man die einzelnen Adern nun mit Lüsterklemmen versehen, den Strom anschließend wieder einschalten und die beiden genannten Adern mittels eines geeigneten Stromprüfers ermitteln. Sobald die Belegung der einzelnen Adern ermittelt wurde, muss die Sicherung wieder freigeschaltet werden.

Anschließend stellt man mit einer Lüsterklemme und zwei ca. 80 mm langen Adern eine Y-Verkabelung her, welche man an die Phase (in der Regel braunes Kabel) anschließt. Eine Ader des gerade erstellten Y-Adapters wird nun mit dem Eingang des verwendeten Schalters verbunden. Die andere Ader schließt man an die mit „L“ beschriftete Klemme der Rollladensteuerung an. Im Anschluss stellt man eine Verbindung vom zwischen der Klemme „N“ und dem Neutralleiter her. Auch hierzu sollte man eine ca. 80 mm lange Ader heranziehen.
Sind diese Arbeitsschritte vollbracht, muss man die beiden Steuerleitungen, welche zum eingesetzten Rollladen führen, mit den Anschlussklemmen Q1 (Hochfahren) und Q2 (Herunterfahren) verbinden.
Abschließend muss man nun noch den verbauten Schalter mit der Rollladensteuerung verbinden. Die Verbindung zum Hochfahren wird hierbei mit der Anschlussklemme L1 und die zum Herunterfahren mit der Anschlussklemme L2 verbunden.

Nun muss die Rollladensteuerung noch in der Unterputzdose untergebracht werden. Diese passt aufgrund der kompakten Bauweise in einer 60 mm tiefen Unterputzdose direkt hinter den verwendeten Schalter.
Um einen bestmöglichen Empfang zu erzielen, sollte man hierbei darauf achten, dass man die Antenne so verlegt, dass sie soweit wie möglich von anderen Kabeln entfernt seitlich in den Rand der Unterputzdose gelegt wird.

Sobald der Anschluss erfolgreich abgeschlossen ist, kann die Sicherung wieder eingeschaltet und mit der Inbetriebnahme begonnen werden.

Der Rollladensteuerung Unterputz von devolo kann nicht nur mit der hauseigenen Home Control Zentrale inkludiert werden, sondern durch den verwendeten Z-Wave Standard auch mit allen anderen Z-Wave tauglichen Zentralen. Will man den Schalter mit der Home Control Zentrale von devolo verbinden, so muss man sich im ersten Schritt auf die Benutzeroberfläche der mydevolo Software einloggen.
Über den Menüpunkt "Geräte" kann man dann den Schalter mit der Home Control Zentrale verbinden. Hierzu muss man als erstes auf das "+ Zeichen" klicken, woraufhin sich ein Pop-up-Fenster öffnet.

In diesem werden einem durch eine Bezeichnung inkl. eines kleinen Symbols alle von devolo erhältlichen Home Control Komponenten angezeigt. Ebenso ist es möglich, Geräte anderer Hersteller, welche den Z-Wave bzw. Z-Wave Puls Standard unterstützen, mit der devolo Home Control Zentrale zu inkludieren. Somit stehen einem über 1400 verschiedene Smart Home Komponenten von über 300 verschiedenen Hersteller zur Verfügung.
Klickt man nun den hier skizzierten Unterputzschalter an, so wird einem in der Regel auch ein eigentlich auch ein Produktbild angezeigt, welches jedoch zum Zeitpunkt unseres Tests noch nicht fehlte, wodurch hier nur eine leere Box aufploppt.



Will man dieses Gerät einrichten, so muss man es anschließend einfach noch einmal anklicken und schon öffnet sich das Menü zur Einrichtung.
Wie wir es von vergangenen Tests zu den Home Control Produkten von devolo kennen, ist auch die Einrichtung der Rollladensteuerung in vier einzelne Schritte unterteilt. Im Vergleich zu allen bisherigen Home Control Produkten, wird einem durch den Umstand, dass im Voraus eine feste Verkabelung der Rollladensteuerung vorgenommen werden musste, kein Montagevideo angezeigt.

Nicht nur aufgrund des fehlenden Videos unterscheidet sich die Inklusion etwas von anderen Home Control Geräten, sondern auch durch die angezeigte Warnung, welche einem im ersten Schritt angezeigt wird.



Diese gibt einem einen Hinweis darauf, dass man die Inklusion manuell ausführen muss, wenn die Zentrale am gleichen Stromkreislauf und somit an der gleichen Sicherung angeschlossen ist, wie die gerade verbaute Rollladensteuerung. Dies liegt daran, dass die Rollladensteuerung gleich, nachdem sie mit Strom versorgt wird, automatisch mit dem Einrichtungsvorgang beginnt. Die Bootzeit der Zentrale ist jedoch länger, als die Zeitspanne, in der die automatische Einrichtung des Schalters aktiv ist.

Ist diese Anschlussart zufällig der Fall, muss man den Schalter, welchen man mit der Rollladensteuerung verbunden hat, innerhalb von fünf Sekunden dreimal schalten. Ist die Zentrale an einem anderen Stromkreislauf angeschlossen, kann man gleich zum nächsten Schritt übergehen, in welchem automatisch nach der Rollladensteuerung gesucht wird.



Im dritten Abschnitt der Inklusion wird einem angezeigt, ob diese erfolgreich war oder nicht.



Sobald die Rollladensteuerung erfolgreich eingebunden wurde, kann man dieser wie von anderen Komponenten gewohnt eine Bezeichnung geben, dem gewünschten Raum zuordnen und auch noch ein entsprechendes Symbol auswählen.



Im Vergleich zu manch anderen Home Control Komponenten kann man im Anschluss an die Inklusion jedoch noch weitere Grundeinstellungen vornehmen. Im Softwareabschnitt „Geräte“ können die eingebundenen Rollladensteuerungen manuell aufgerufen und die Einstellungen geändert werden. Neben den zuvor schon genannten Optionen kann man hier eine automatische Kalibrierung starten, über welche ermittelt wird, wie lange der angeschlossene Rollladen zum kompletten Öffnen und Schließen benötigt. Zudem kann man den Schwellenwert zur Endabschaltung und den Anlaufstrom des angeschlossenen Rollladens einstellen.



Die in unserem Test eingesetzten Jarolift SL45 Motoren zeigten mit einem auf 38 Watt angehobenen Anlaufstrom das bester Verhalten.


Test:

Um die Rollladensteuerung Unterputz produktiv nutzen zu können, muss man diesen wie jede andere Home Control Komponente auch, in eine oder mehreren Regeln einbinden, welche immer nach dem Schema "Wenn ... Dann ..." aufgebaut sind.
Hierbei gilt, je mehr Komponenten man in seinem Smart Home integriert hat, desto mehr Möglichkeiten stehen einem bei der Konfiguration zur Verfügung.

Neben einer einfachen Regel, in welcher die smarte Rollladensteuerung mit einem oder mehreren Funkschaltern von devolo kombiniert wird, gibt es zur Nutzung der Rollladensteuerung auch noch ein paar ausgefallenere Möglichkeiten.



Eine ganz sinnvolle Möglichkeit ist z.B. in einer Kombination mit verbauten Rauchmelden zu finden. Wir haben die in unserem Smart Home verbauten Rollladensteuerungen hierzu in die Alarmierungsregel eingebunden, welche ausgelöst wird, sobald einer der eingesetzten Rauchmelder Alarm schlägt. Durch die hinterlegte Regel werden die gekoppelten Rollläden bei einem Feueralarm zu jeder Tages- und Nachtzeit automatisch geöffnet.



Für den Fall, dass die verwendeten Rollläden zu bestimmten Zeiten auf oder zu gehen sollen, kann man auch eine Zeitsteuerung anlegen. Neben der Möglichkeit feste Zeiten zu programmieren kann man hier auch auf den Sonnenauf- bzw. Untergang zurückgreifen, welcher durch die in der Zentrale hinterlegten Adresse täglich neu berechnet wird.



Hat man eine solche automatische Zeitsteuerung programmiert, hat man mit der Rollladensteuerung Unterputz von devolo einen klaren Vorteil im Vergleich zu einer herkömmlichen elektronischen Rollladensteuerung, welche ein automatisches Öffnen und Schließen ermöglicht. Diesen Vorteil wird man dann das erste mal zu Schätzen wissen, wenn man abends gemütlich im Garten sitzt, sich der Rollladen automatisch schließt und man neben einem kühlen Bier lediglich sein Smartphone dabei hat. Würde dieses Szenario bei einem herkömmlichen elektrischen Rollladen passieren, wäre man entweder auf eine Person angewiesen, welche zufällig noch in der Wohnung ist, oder auf den teuren Schlüsseldienst.
Mit einer verbauten devolo Home Control – Rollladensteuerung Unterputz kann man in diesem Fall bedenkenlos sitzenbleiben und sein Bier genießen, denn der Rollladen lässt sich mittels des Smartphones problemlos öffnen.

Setzt man in seinem smarten zu Hause Alexa oder Google Home ein, so kann man sich in der mydevolo Software entsprechende Szenen einrichten und diese bequem per Sprachbefehl abrufen.

Die Home Control Rollladensteuerung Unterputz reagierte in unserem Test durchweg sehr schnell auf die getätigten Schaltungen. Hierbei spielte es keine Rolle, ob durch eine erstellte Regel, einem Schaltbefehl in der App bzw. der Software oder direkt am verbauten Wandschalter geschaltet wurde.


Fazit:

Mit der Rollladensteuerung Unterputz hat devolo seine Home Control Serie um ein lange erwartetes Produkt erweitert, welches einem durch die automatische Steuerung der verbauten Rollläden nicht nur den Alltag, sondern einem im Brandfall auch die Flucht aus der Wohnung erleichtern kann. Neben der automatisierten Steuerung ist natürlich auch ein Öffnen und Schließen der Rollläden über einen fest verbauten Schalter, einen Z-Wave-Funkschalter sowie die devolo App und Software möglich. Alle Schaltbefehle wurden in unserem Test schnell übermittelt und ausgeführt. Aufgrund der Art und Weise, wie der Anschluss der Rollladensteuerung erfolgt, kann dieser nicht von jedem Anwender selbst montiert werden, wodurch man eventuell auf die Hilfe eines Elektrikers angewiesen ist. Preislich liegt die Home Control Rollladensteuerung Unterputz aktuell bei knapp 75€ und ist somit nicht gerade günstig.



Pro
  • Verarbeitung
  • Einfache Einrichtung (Software)
  • Schnelle Schaltvorgänge
  • Hohe Kompatibilität durch Konfigurationsmöglichkeit in der Software


Contra
  • (Montage nur durch eine Elektrofachkraft)



Verarbeitung

Funktionsumfang

Inbetriebnahme/Konfiguration

Reichweite

Kompatibilität

Preis








Wir danken devolo sehr für die Bereitstellung des Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / ADATA / Acer / Activeon / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Aquatuning / ARCTIC / Asrock / ASUS / AVM / Beamie / be quiet! / BIG D / BitFenix / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / ID-COOLING / innoDisk / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Mach Xtreme / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shogun Bros / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Tiger / Thermaltake / Thermalright / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe



Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» CHIEFTEC stellt neues Gaming-Gehäuse SCORPION II vor
» 27-Zoll-Philips-Design-Monitor mit UHD-Auflösung
» Die Raijintek Orcus RGB Rainbow Komplett-Wasserkühlung mit adressierbarer RGB-Beleuchtung
» Lioncast - LX30 - virtual 7.1 Headset im Test
» beyerdynamic Creator Bundles: Im Studio und unterwegs besser produzieren
Anzeige
Anzeige