Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» devolo - Home C...
von Patrick
» devolo - Home C...
von Patrick
» Gamewarez - Cri...
von Patrick
» LC-Power - m810...
von Jannik
» Fractal Design ...
von Michael
Anzeige


Sengled - Element Classic - Starter Set
Patrick
Chefredakteur

User Pic

Posts: 1477
# 30.05.2018 - 08:25:18
    zitieren



Mit dem Element Classic Starter Set haben wir heute ein smartes Leuchtmittelset von Sengled im Test, welches einem einen einfachen Start in die Welt der intelligenten Beleuchtung ermöglichen soll.



Welche Features einem das Element Classic Starter Set bietet und wie sich das noch recht neue Leuchtmittelset von Sengled in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Test.


Technische Details:
  • Lampensockel: E27
  • Modellnummer: E11-G23
  • Energieversorgung: 220-240 Volt, 50/60 Hz
  • Energieverbrauch: 8,6 Watt
  • Energieeffizienzklasse: A+
  • Einsatztemperatur: -20°C bis +40°C
  • Luftfeuchtigkeit: 0%–95%
  • Lichtstrom: 806 Lumen
  • Farbtemperatur: 2700 Kelvin ( warmweiß )
  • Farbwiedergabeindex: 80
  • Strahlwinkel: 240 Grad
  • Dimmbar: Ja (per App)
  • ZigBee Protokoll: Zigbee HA 1.2.1; Zigbee pro
  • Maße: Höhe 115 mm, Durchmesser 60 mm
  • Gewicht: 75 g


Lieferumfang:
  • 2 × Element Classic LED Lampen
  • Hub
  • Netzkabel
  • LAN-Kabel
  • Bedienungsanleitung
  • Schnellstartanleitung
  • Garantieerklärung




Design und Verarbeitung:

Das Sengled Element Classic Starter Set wird von Sengled in einer Verpackung geliefert, welche in einem weiß/grünen Grunddesign gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurden neben der Modellbezeichnung und einem Produktbild auch die wichtigsten Features abgedruckt. Eine kurze Produktbeschreibung ist in acht Sprachen auf der linken Verpackungsseite zu finden.



Auf der Verpackungsrückseite wird nicht nur der Lieferumfang aufgelistet, sondern man findet hier auch die technischen Details vor. Auf der rechten Verpackungsseite findet man zudem noch eine sehr knappe Installationsanleitung, welche einem einen ersten Hinweis auf die einfache Einrichtung geben soll.



Entnimmt man die Komponenten des Starter Sets aus der Verpackung, so hat man neben zwei E27-LED-Leuchtmitteln auch eine kleine Steuereinheit (ZigBee Hub) vor sich liegen.



Die beiden im Set enthaltenen Element Classic LED-Leuchtmittel verfügen über einen E27-Sockel und unterscheiden sich auf den ersten Blick nicht von normalen LED-Leuchtmitteln, wie man sie in der Zwischenzeit auch ab und an einmal beim Discounter im Angebot findet.



Das Gehäuse der Element Classic Leuchtmittel wurde aus weißem Kunststoff gefertigt und ist neben dem Sengled Logo auch noch mit den Leistungsdaten sowie einem ZigBee Logo bedruckt worden. Die verbaute LED hat eine Leistung von 8,6 Watt und ist hinter einer kugelförmigen Kunststoffabdeckung untergebracht, welches wie auch bei anderen LED-Leuchtmitteln leicht transparent ausgeführt wurde.



Durch die verbaute LED wird ein Lichtstrom von 806 Lumen erreicht, was in etwa der Helligkeit einer 60 Watt starken Glühbirne entspricht. Die Element Classic leuchtet hierbei mit einer Farbtemperatur von 2700 Kelvin.



Die Besonderheit der Element Classic Leuchtmittel steckt jedoch in der verbauten Technik, denn Sengled hat die LEDs nicht nur mit einem integrierten Dimmer ausgestattet, sondern auch mit einem Funkmodul, welches mit dem ZigBee Standard kompatibel ist. Dank des mitgelieferten Hubs kann so nicht nur die Leuchtkraft des warmweiß leuchtenden Leuchtmittels stufenlos geregelt werden, sondern das Leuchtmittel lässt sich auch mittels eines Smartphones, Tablets oder gar per Stimme steuern.



Neben den beiden Leuchtmitteln befindet sich auch noch der schon kurz angesprochene ZigBee Hub im Lieferumfang des Starter Sets.



Der ZO2-hub verfügt über ein weißes Kunststoffgehäuse und wurde mit abgerundeten Ecken versehen. Mit einem Blick auf die Gehäuseoberseite findet man in der oberen linken Ecke das aufgedruckte Sengled Logo vor. In der unteren rechten Ecke sind drei Status-LEDs zu erkennen, welche alle mit einem kleinen Symbol versehen wurden und sich somit sehr einfach der jeweiligen Funktion zugeordnet lassen. Bei einem Blick auf die einzelnen Status-LEDs wird man schnell feststellen, dass Sengled hier auch eine Status-LED verbaut hat, welche mit mit einem WiFi-Logo versehen wurde. Der im Element Classic Starter Set enthaltene ZigBee Hub ist somit einer der wenigen ZigBee Hubs am Markt, welche über ein integriertes WLAN-Modul verfügt.

Mit einem Blick auf die Vorderseite des ZO2-hub findet man neben einem LAN-Anschluss auch den Stromanschluss vor.



Der Hub benötigt eine Betriebsspannung von 5 Volt. Diese könnte wie bei vielen anderen aktuellen Geräten problemlos über ein USB-Netzteil hergestellt werden. Leider liefert Sengled jedoch kein USB-Netzteil mit, sondern ein kompaktes 5-Volt-Netzteil mit einer Ausgangsleistung von einem Ampere, bei dem das Kabel fest mit dem Netzteil verbunden ist.



Hätte sich Sengled an dieser Stelle für einen USB-Anschluss entschieden, so hätte man den Hub z.B. über ein vorhandenes Multi-Port-Ladegerät oder einen freien USB-Anschluss am Router mit Strom versorgen können, wodurch man sich eine zusätzlich belegte Steckdose gespart hätte.

Auf der Rückseite des Hubs findet man zwei kleine Tasten vor. Wo man den Hub über die kleine runde Taste in den Werkszustand zurückversetzen kann, kann man über die ovale Taste den WPS Modus starten, durch welchen sich der Hub mit dem heimischen WLAN verbinden lässt.



Mit einem Blick auf die Unterseite wird man schnell feststellen, dass sich Sengled nicht nur im Bereich der Datenkommunikation des Hubs Gedanken über die Vielfältigkeit gemacht hat, sondern auch im Bereich der Aufstellmöglichkeiten



Neben vier Gummifüßen hat Sengled den Hub auch mit einer Montagemöglichkeit zur Wandmontage versehen, wodurch einem frei steht, ob man den Hub liegend oder hängend montieren möchte.

Die Verarbeitung der beiden im Set enthaltenen Leuchtmittel sowie auch des Hubs wurde sauber und hochwertig ausgeführt. Die einzige Schwachstelle ist in dem verwendeten Stromanschluss zu finden. Hier hätte uns ein USB-Anschluss deutlich besser gefallen.


Einrichtung und Test:

Wie man schon bei einem Blick auf die rechte Verpackungsseite erkennen kann, sollte man sich am besten schon vor dem Auspacken des Sets die Sengled Element Home App aus dem jeweiligen App-Store herunterladen. Ohne einen Sengled-Account ist die Nutzung der App jedoch nicht möglich.



Nachdem man die App installiert hat, muss man im nächsten Schritt den ZigBee Hub mit dem heimischen Router verbinden und die beiden Lampen in die gewünschten Fassungen eindrehen. Diese Verbindung zum Router muss zur Einrichtung trotz des verbauten WLAN-Modus ersteinmal mittels des mitgelieferten Netzwerkkabels hergestellt werden.
Durch den seitens Sengled eingesetzten E27-Sockel lassen sich die beiden Leuchtmittel in sehr vielen Lampensockeln verbauen.

Sobald man diese Arbeitsschritte durchgeführt hat, kann man mit der eigentlichen Einrichtung starten. Hierzu muss im ersten Moment sichergestellt werden, dass sich das eigene Smartphone im selben Netz befindet, wie der Router, an dem der Hub angeschlossen ist.



Die App sucht nun automatisch nach dem angeschlossen Hub. In unserem Fall wurde dieser problemlos innerhalb weniger Sekunden gefunden.



Sobald der Hub in der App gefunden wurde, kann man, wenn es gewünscht wird, im nächsten Schritt auch die schon kurz angesprochene WLAN-Verbindung einrichten.



Je nach gewählter Verbindungsart wird nun die entsprechende Verbindung aufgebaut.



Sobald die Verbindung hergestellt ist, wird einem in der oberen rechten Ecke der App schon eine kleine „2“ angezeigt. Hierbei handelt es sich um die Anzahl der verbundenen Lampen, welche man vor der ersten Nutzung noch einer sogenannten Szene zuordnen muss.



Bei den sogenannten Szenen handelt es sich um Räume der eigenen Wohnung. Sengled hat in der App schon sieben verschiedene Räume vordefiniert. Für den Fall, dass der gewünschte Raum nicht dabei ist, kann man diesen ganz einfach hinzufügen.



Sobald man die beiden im Set enthaltenen Lampen den gewünschten Räumen zugeordnet hat, können sie über die App gesteuert werden.

Auf der Übersichtsseite werden einem nun die ausgewählten Räume angezeigt, in welche wir die beiden im Set enthaltenen Lampen aufgeteilt haben. Im unteren Bereich der Übersichtsseite befinden sich zwei Schaltflächen, über welche man alle gekoppelten Leuchtmittel ein- und ausschalten.



Öffnet man einen der eingerichteten Räume, so kann man die jeweiligen Leuchtmittel auch einzeln ein- und ausschalten, sowie die Helligkeit regeln.



Befindet man sich im Einstellungsmenü eines Raumes, so kann man sich auch noch die erweiterten Einstellungen der verbauten Lampen anschauen. Hier besteht die Möglichkeit, Zeitpläne einzurichten, durch welche die verbauten Leuchtmittel zu den gewünschten Zeiten automatisch ein- und ausgeschaltet werden.





Auf Wunsch können die gekoppelten Leuchtmittel sowie auch der ZigBee Hub selbst in den Gerätedetails umbenannt oder einzeln gelöscht werden.



In den Gerätedetails findet man zudem auch eine Anzeige zur Signalstärke der verbundenen Leuchtmittel, wie man sie nicht bei jeder smarten Leuchte findet.



Über diesen Menüpunkt kann man auch weitere Leuchtmittel mit dem Hub verbinden. Neben den Element Classic sowie den Element Leuchtmitteln, welche direkt von Sengled angeboten werden, kann man auch andere Leuchtmittel mit dem Hub koppeln, welche mit dem ZigBee Standard funken. Insgesamt können bis zu 64 Leuchtmittel mit dem mitgelieferten Hub verbunden werden. Die genannten Sengled Leuchtmittel können somit natürlich auch mit anderen ZigBee kompatiblen Hubs verbunden werden.

Mit einem Fingerdruck auf die gekoppelten Leuchtmittel kann man sich nicht nur den bisherigen Stromverbrauch des gesamten Raumes anschauen,



sondern auch die Details der einzelnen Leuchtmittel, welche im jeweiligen Raum verbaut wurden.



Wie man es auch von anderen smarten Leuchtmitteln kennt, besteht natürlich auch bei den Element Classic Leuchtmitteln sowie dem im Lieferumfang enthaltenen Hub die Möglichkeit, die Firmware zu aktualisieren, wodurch es möglich ist, eventuell auftretende Fehler zu beheben, oder neue Funktionen hinzuzufügen.

Die verbundenen Leuchtmittel lassen sich durch die klar strukturierte App recht einfach Schalten und Dimmen. Leider gibt es jedoch keine Möglichkeit, Widgets zu erstellen, durch welche man die verbauten Leuchtmittel gleich vom Homescreen des verwendeten Smartphones oder Tablets steuern könnte.

Dafür ist der mitgelieferte ZigBee Hub jedoch zu Amazon Alexa kompatibel. Verfügt man über einen entsprechenden smarten Lautsprecher, so kann man den Hub mittels weniger Klicks in der Alexa App einbinden. Anschließend kann das Schalten sowie auch das Dimmen ganz einfach über einen entsprechenden Sprachbefehl vorgenommen werden.

Dank des Sengled-Accounts, welcher zur Nutzung der App notwendig ist, kann die Steuerung auch von unterwegs vorgenommen werden.

Mit einer Leuchtkraft von 806 Lumen leuchten die beiden im Set enthaltenen Leuchtmittel hell genug, um auch in der Küche oder dem Badezimmer eingesetzt zu werden, wobei sich hier je nach Situation kaltweiß leuchtende Lampen etwas besser eignen. Dank der Möglichkeit, die Leuchtmittel stufenlos dimmen zu können, ist auch ein Einsatz im Wohn- oder Schlafzimmer bedenkenlos möglich.


Fazit:

Mit dem Element Classic hat Sengled ein smartes Leuchtmittelset in sein Sortiment aufgenommen, welches in unserem Test nicht nur durch eine einfache Einrichtung, sondern auch durch eine einfache Bedienung sowie einer guten Kompatibilität punkten konnte. Dank des ZigBee Standards sind nicht nur die im Set enthaltenen Lampen mit dem ebenfalls mitgelieferten Hub kompatibel, sondern auch andere smarte Leuchtmittel, welche diesen Standard unterstützen. Umgekehrt kann man die Element Classic Leuchtmittel natürlich auch mit einem kompatiblen Hub eines anderen Herstellers verbinden. Was die Verarbeitung der im Set enthaltenen Komponenten angeht, hat Sengled saubere Arbeit geleistet und mit der WiFi-Funktion zudem ein Feature in den ZigBee Hub integriert, welches man nur bei wenigen Herstellern findet. Eine kleine Schwachstelle ist aus unserer Sicht jedoch in dem verwendeten Netzteil zu finden, denn durch ein entsprechendes USB-Netzteil hätte man eine größere Anschlussmöglichkeit erzielen können. Die Steuerung der beiden im Set enthaltenen Leuchtmittel sowie auch kompatiblen Leuchtmitteln kann mittels der bereitgestellten App recht einfach vorgenommen werden. Der Nachteil liegt hierbei darin, dass man die App zur Steuerung immer erst öffnen muss und keine Steuerung über ein entsprechendes Widget möglich ist. Etwas komfortabler gestaltet sich die Steuerung daher in der Kombination mit einem entsprechenden Alexa Lautsprecher. Aufgrund der gebotenen Leuchtkraft können die Element Classic Leuchtmittel in fast allen Umgebungen eingesetzt werden. Preislich liegt das von uns in diesem Test herangezogene Starter Set aktuell bei knapp 55€. Ein einzelnes Element Classic Leuchtmittel kostet knapp 15€.



Pro
  • Verarbeitungsqualität
  • Handhabung
  • Verschiedene Lichtfarben



Contra
  • Für wenige Einsatzgebiete etwas zu schwache Leuchtkraft




Verarbeitung

Handhabung

Leuchtkraft

Preis






Wir danken Sengled sehr für die Bereitstellung des Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / ADATA / Acer / Activeon / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Aquatuning / ARCTIC / Asrock / ASUS / AVM / Beamie / be quiet! / BIG D / BitFenix / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / ID-COOLING / innoDisk / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Mach Xtreme / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shogun Bros / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Tiger / Thermaltake / Thermalright / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe



Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» devolo - Home Control Schalter Unterputz im Test
» Der Cougar Puritas Midi-Tower mit dem perfekten Einblick
» devolo - Home Control Dimmer Unterputz
» Großer Sound ganz klein verpackt: Der JBL Clip 3
» Noctua stellt leise CPU Kühler für LGA3647-basierte Intel Xeon Plattformen vor
Online
Online ist:    
Es sind
63 Gäste Online
Anzeige
Anzeige